Trainingspause und Motivationstief

Hallo zusammen,

heute geht es um das Thema „Trainingspause“ und „Was mache ich gegen ein Motivationstief?“.

Weitermachen trotz Trainingspause

Wie Ihr vielleicht über Instagram oder Snapchat (da heiße ich übrigens auch mrs.fitandhappy) mitbekommen habt, musste ich aus gesundheitlichen Gründen einen Monat Trainingspause einlegen. Was sich in der Zeit verändert habe und wie es jetzt weitergeht, möchte ich Euch in diesem Blogpost erzählen.

Ich muss sagen, dass ich um den Jahreswechsel herum echt zufrieden mit meiner Form war. Ich konnte ein paar Muskeln aufbauen und habe dadurch endlich den straffen Körper bekommen, für den ich die ganze Zeit trainiert habe. Auch, wenn ich da schon wusste, dass die Trainingspause kommen wird, habe ich fleißig weiter trainiert und auf meine Ernährung geachtet, bis zum letzten Tag. Mir war natürlich klar, dass in der langen Zeit ohne Training und Bewegung generell nicht alle Muskeln erhalten bleiben können und ich wieder etwas Fett ansetzen würde. Nach etwa zwei Wochen beginnt der Körper, Muskeln abzubauen, um Energie zu sparen, denn die Muskeln werden ja augenscheinlich nicht mehr benötigt. Ich hatte mir vorgenommen, in dieser Zeit proteinhaltiger zu essen und generell weiterhin die Kalorienbilanz im Auge zu behalten, damit ich nicht zu sehr zunehme. Leider hat das nicht so geklappt, wie ich mir das erhofft hatte. Das hängt vor allem auch damit zusammen, dass ich durch den Bewegungsmangel dermaßen Frust geschoben habe, dass ich in ein totales Motivationsloch gefallen bin und mich Fressattacken des Öfteren mal hingegeben habe. Nach dem Motto „Jetzt ist es ja auch egal, kannst ja eh keinen Sport machen“ habe ich resigniert.

Ich würde mal behaupten, dass ich nicht der einzige Mensch bin, dem es in einer längeren Trainingspause so ergangen ist und deshalb möchte ich euch Mut machen, dass es normal ist und nach jedem Tief auch wieder ein Hoch kommt 😉

Bei mir geht es jetzt so langsam wieder mit dem Training los, wobei ich leider noch nicht alles wieder so trainieren kann, wie vorher. Generell würde ich Euch nach einer längeren Trainingspause immer empfehlen, mit einem Ganzkörpertraining zu starten, damit alle Muskeln langsam wieder in Schwung kommen. Was die Ernährung betrifft, bin ich momentan wieder fleißig am Tracken, um den Überblick zu behalten und nicht zu sehr in den Kalorienüberschuss zu rutschen. Mein Ziel ist es, in 6-8 Wochen wieder hundert Prozent ins Training zu starten und wirklich alles zu geben, um schnellstmöglich meine Wunschform zurückzubekommen.

Was tun, wenn die Motivation fehlt?

Wir kennen alle diese Tage oder gar Phasen, wo uns einfach die Motivation fehlt und wir uns nicht aufraffen können, zum Training zu gehen oder einfach keine Lust auf Bewegung haben. Mich hat die trainingsfreie Zeit auf der einen Seite runtergezogen, weil ich gemerkt habe, dass ich unförmiger werde und nichts dagegen tun kann, aber auf der anderen Seite war ich dann als es wieder los ging umso motivierter und hatte wieder richtig Lust.

Was mir immer hilft, wenn ich unmotiviert bin, ist es, einfach mal Bilder von meinen Vorbildern anzuschauen und sich die Ziele vor Augen zu führen, die man hat. Außerdem motiviert es mich, wenn ich an das Gefühl danach denke. Das ist doch einfach das beste, wenn man nach dem Training so richtig schön erschöpft ist und sich erstmal was leckeres zu Essen gönnen kann. Ich finde immer, wenn man erstmal da ist, dann läuft es eh von alleine und die Lust kommt dann beim Training von selbst. Wenn Ihr jemanden habt, mit dem Ihr zusammen trainieren könnt, ist das finde ich die beste Motivation überhaupt. Und noch etwas motiviert mich zum Training: neue Trainingskleidung 😀 Ist einfach so – Frauenlogik 😉

Ich hoffe, der Beitrag war interessant für Euch. Gebt mir doch mal Feedback dazu und erzählt mir, was Ihr gegen ein Motivationstief macht und wie Ihr nach einer Trainingspause wieder back on track kommt 🙂

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*