Fitnesslifestyle: So krempelst Du Dein Leben um

Wer für sich selber beschließt, fitter zu werden und seinen Lifestyle zu ändern, der steht meistens ganz am Anfang vor einem Haufen Fragen: Was soll ich jetzt essen? Wie viel soll ich essen? Muss ich alles aufschreiben? Wie oft soll ich trainieren? Und was soll ich überhaupt trainieren? Deshalb möchte ich Euch im Folgenden einen kleinen Leitfaden an die Hand geben, wie Ihr als Einsteiger vorgehen könnt.

Ernährungsumstellung

Das wichtigsten und größte Thema im Fitnesslifestyle überhaupt ist die Ernährung! Ihr könnt noch so fleißig im Gym sein und jeden Tag auf dem Laufband stehen, aber wenn Eure Ernährung nicht stimmt und Ihr nur Mist esst, werdet Ihr auf Dauer keinen Erfolg haben.

Ernährungsumstellung bedeutet aber keinesfalls, plötzlich nichts mehr oder nur minimal Nahrung zu sich zu nehmen!! Viele verstehen das nicht und tappen damit in die größte Falle, die der ganze Fitnesslifestyle mit sich bringt: Magersucht. Ich kann nur jedem ans Herz legen, sich viel, viel, viel zu informieren, im Internet nachzulesen, Videos anzuschauen oder was auch immer, bevor man eine Ernährungsumstellung macht. LowCarb ist keine Dauerlösung!! Seine Kalorienzufuhr drastisch zu reduzieren auch nicht!! Ihr müsst einen gesunden Mittelweg finden, damit Ihr das Ganze langfristig durchziehen könnt und den Spaß daran nicht verliert! Diäten sind nicht dafür vorgesehen, sie über einen langen Zeitraum zu machen. Ihr könnt damit so viel in Eurem Körper kaputt machen, wenn Ihr Euch falsch ernährt, also bitte informiert Euch auf den zahlreichen Plattformen, die es inzwischen zu dem Thema gibt!

Deshalb:

  • berechnet Euren Kalorienbedarf (z.B. hier)
  • informiert Euch über Makros und die passende Makroaufteilung für Euch
  • gestaltet Eure Ernährung abwechslungsreich und bekommt Spaß am Kochen

Ziele

Setzt Euch realistische Ziele! Nur dann seid Ihr langfristig motiviert bei der Sache und könnt Euch über kleine Erfolge freuen. Zusätzlich könnt Ihr Fotos von Eurer Entwicklung machen, so dass Ihr immer den direkten Vergleich habt und Euch zusätzliche motivieren könnt.

Ihr solltet auch gleich zu beginn festlegen, ob Ihr vorrangig Fett abbauen oder Muskeln aufbauen wollt. Beides gleichzeitig ist eher schwierig. Beim Fettabbau werdet Ihr ein Kaloriendefizit anstreben, beim Muskelaufbau hingegen einen Kalorienüberschuss.

Es gilt:

  • realistische Ziele setzen
  • Fortschritt dokumentieren

Training

Wenn Ihr noch nie zuvor in einem Fitnessstudio wart, dann sucht Euch eine Person, die sich schon etwas auskennt und Euch die Grundübungen zeigen kann. Am besten ist es natürlich, die Geräte und Übungen mit einem Trainer zusammen zu besprechen. Sprecht die Trainer in Eurem Gym einfach mal an und lasst Euch alles in Ruhe erklären. In vielen Fitnessstudios kann man sich ja auch direkt zu Anfang einen Trainingsplan erstellen lassen. Das ist sehr wichtig, um schnell Erfolge zu erzielen und somit motiviert zu bleiben. Denn ohne Trainingsplan und kontinuierliche Steigerung der Gewichte bzw. Wiederholungen, habt Ihr keine Kontrolle über Euren Fortschritt und somit nicht die gewünschten Erfolge.

Wenn Ihr mit den Geräten und Übungen vertrauter seid, könnt Ihr Euch auch im Internet einen Trainingsplan suchen oder selbst zusammenstellen. Wichtig ist: traut Euch an schwere Gewichte! Leider denken immer noch viel zu viele Frauen, dass sie einen total männlichen und viel zu muskolösen Körper bekommen, wenn sie mit schweren Gewichten trainieren. Das ist Bullshit! Um auszusehen, wie ein Kerl, müssten wir schon diverse Pillen in uns reinschmeißen und nichts anderes machen, als zu trainieren wie ein Tier. Und selbst dann ist es nahezu unmöglich. Lasst Euch keinen Quatsch erzählen, Mädels! Alles, was wir durch Krafttraining erreichen, ist ein schöner, straffer, geformter Körper. Und glaubt mir: selbst das erfordert genug Disziplin und Arbeit.

Cardio solltet Ihr natürlich trotzdem nicht komplett außenvor lassen. Vor allem beim Fettabbau ist ein gewisser Anteil an Ausdauertraining notwendig.

Darum:

  • Einweisung durch Trainer oder erfahrene Person
  • nach Trainingsplan trainieren
  • keine Angst vor schweren Gewichten

Motivation

Das Thema Motivation bekommt noch einmal einen extra Abschnitt, weil ich es unfassbar wichtig finde, dass man im Fitnesslifestyle motiviert bleibt, immer und immer weiter zu machen. Es ist ja schließlich nicht so, dass man den Körper behält, den man sich hart erarbeitet hat, wenn man dann einfach garnichts mehr macht. Daher habe ich mir Vorbilder gesucht. Mädels, die schon viel erreicht haben und deren Körper ich toll finde. Wenn ich mal unmotiviert bin, schaue ich mir die Bilder von denen an und denke „Los, das willst du doch auch!“ Und Ihr könnt es schaffen! Jeder kann es schaffen! Es ist nur eine Frage des Wollens und der Motivation! Und ja, es werden Leute kommen, die Euch komisch angucken, wenn Ihr erzählt was Ihr macht, die Euch fragen „Wie dünn willst du eigentlich noch werden?“, „Wann willst du denn mal wieder normal essen?“. Weil viele Leute einfach nicht hinterfragen, was es bedeutet, Fitness zu betreiben und einfach keine Ahnung vom Fitnesslifestyle haben. Lasst Euch nicht unterkriegen und zieht Euer Ding durch! Ihr macht es für Euch und nicht für die anderen!!

Also:

  • Vorbilder suchen
  • dranbleiben
  • niemals aufgeben

Falls Ihr Fragen oder Anregungen zu dem Thema habt, könnt Ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen 🙂

Eure Sarina

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*