Bock auf Burger?

Hallo meine Lieben, ich habe mich viel zu lange nicht gemeldet – bitte entschuldigt! Als arbeitender Mensch hat man halt irgendwie doch weniger Zeit im Vergleich zum Studentenleben 😀 Aber nichtsdestotrotz kommt heute mal wieder ein Blogpost von mir und zwar zum Thema „gesunder Burger„.

Bock auf Burger? Aber geht ja nicht, weil ist zu ungesund? QUATSCH! Burger ist genauso wenig ungesund wie Pommes oder Pizza! Es kommt nur auf die Art der Zubereitung an. Und weil mein Freund und ich öfter mal Bock auf Burger haben, haben wir ganz einfach einen low-fat-und-voll-hälzi-Burger kreiert 😉

Damit wir genau wissen, was drin ist, machen wir natürlich alles selbst – inklusive der Burgerbrötchen. Die sind nämlich viel einfacher zu machen als man vielleicht denkt. Das Originalrezept ist von chefkoch.de, wir haben es nur ein wenig abgeändert. Aufgepasst:

Zutaten Burgerbrötchen:

  • 100g Dinkelmehl Typ 1050 (oder mehr – je nachdem wieviel Hunger ihr habt)
  • 1 TL Trockenhefe
  • etwas Salz
  • 1/2 Ei (macht also Sinn, zwei Brötchen zu backen 😉 )
  • 40 ml Milch

Zubereitung:

  1. Mehl, Hefe und Salz in einer Schüssel vermischen.
  2. Da ich meistens zwei Burgerbrötchen (mit unterschiedlicher Mehlmenge) mache, nehme ich einfach ein Ei, vermische es in einem Schälchen und gebe jeweils eine Hälfte zu dem einen, und eine Hälfte zu dem anderen Teig.
  3. Dann kommt noch die Milch dazu und alles wird erstmal mit einem Löffel verrührt.
  4. Nehmt dann am besten die Hände zur Hilfe und knetet den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche schön geschmeidig. Falls der Teig zu sehr klebt, gebt einfach noch etwas Mehl dazu.
  5. Der Teig sollte nun richtig schön fluffig geknetet sein. Am besten gelingt das, wenn Ihr die Milch vorher in der Mikrowelle ganz leicht erwärmt.
  6. Formt den Teig dann zu einem Ball, drückt ihn mit der Hand flach und legt ihn auf ein Backpapier.
  7. Nun deckt Ihr den Teigroling mit einem feuchten Geschirrtuch ab und lasst ihn etwa eine Stunde gehen.
  8. Nach der Gehzeit sollte der Teig leicht aufgegangen sein. Dann heizt Ihr den Backofen auf 170 Grad Umluft vor und bestreut die Brötchen wahlweise noch mit etwas Sesam.
  9. Die Brötchen werden jetzt für ca. 15-20 Minuten gebacken (je nach Größe variiert die Backzeit).

Solange unsere Brötchen im Ofen sind, können wir schon mal die restlichen Zutaten für die Burger vorbereiten.

Wir haben bisher zwei verschiedene Varianten gemacht und zwar einmal einen Cheeseburger mit Rinderhackfleisch und einmal einen Chickenburger mit Ananas. Beide Varianten haben uns sehr gut geschmeckt.

Für den Cheeseburger nehmt Ihr einfach beliebig viel Rinderhackfleisch (am besten light), formt daraus Burgerpatties und bratet die in einer Pfanne gut durch. Wenn das Fleisch gar ist, legt Ihr einfach noch eine Scheibe light Käse drauf, so dass der Käse anfängt zu schmilzen. Dazu haben wir noch Salat, Tomaten und zuckerfreien Ketchup benutzt.

Für den Chickenburger mit Ananas braucht Ihr Hähnchenbrust und frische Ananas. Die Hähnchenbrust schneidet Ihr euch am besten in die passende Form für das Brötchen und die Ananas befreit ihr von der Rinde und dem inneren Strunk und schneidet sie in dünne Scheiben. Dann könnt Ihr das Hähnchen mit etwas Kokosöl anbraten. Die Ananasscheiben haben wir ebenfalls angebraten, damit sie warm sind und leicht karamelisieren. Dazu kam dann wieder Salat, Tomaten und zuckerfreier Ketchup auf das Burgerbrötchen 🙂

Wir finden, das ist eine super leckere und gesunde Alternative für die ekligen, fettigen Burger, die man bei so manchen Fastfoodketten erwerben kann. Vielleicht habt ihr ja noch andere tolle Ideen für Burgerkreationen, dann lasst es mich unbedingt wissen und markiert mich, wenn ihr die Burgerbrötchen nachgemacht habt 🙂 Ich freue mich auf euer Feedback und schicke Euch liebe Grüße und guten Appetit!

Comments

  1. Miri says:

    Ohja jetzt habe ich wirklich Lust auf Burger 😀 Her damit!!! Hihi Ich mag ihn am liebsten mit Avocado. 🙂 lg Miri

    1. Sarina says:

      Hallo Miri,
      Avocado ist auch seeeehr geil auf Burger 🙂
      LG, Sarina

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*